SWOP.exchange

8. Berliner Bankentag

14. März 2012

Finanzmarktkrise im Jahr fünf: Wie geht‘s dem öffentlich-rechtlichen Sektor?

Finanzmarktkrise im Jahr fünf: Wie geht‘s dem öffentlich-rechtlichen Sektor?

Prof. Dr. Roland van Gisteren und Prof. Dr. Wolfgang Brunner vom Berliner Institut für Bankunternehmensführung (BIfBU) schreiben über den öffentlich-rechtlichen Finanzdienstleistungssektor, fünf Jahre nach der Krise.

Die deutsche Kreditwirtschaft wird nach wie vor von drei Institutsgruppen geprägt: pri­vate Geschäftsbanken, öffentlich-rechtliche Institute und  Genossenschaftsbanken. Der öf­fentlich-rechtliche Finanzdienstleistungssektor mit rd. 600 Unternehmen soll in diesem Jahr im Mittelpunkt des Berliner Bankentages stehen. Der Sektor hat sich neben den Genossenschaftsbanken in den fünf Jahre andauernden Finanzmarktturbulenzen äußerst solide entwickelt – trotz aktuell zunehmender Wettbewerbsverzerrungen infolge der politisch induzierten Maßnahmen zur Beherrschung der Staatsschuldenkrise . Gleichwohl ringen derzeit einige der acht noch verbliebenen Landesbanken-Konzerne um ihren Fortbestand und suchen nach zukunftstragenden Geschäftsmodellen.

Die internationale Finanzmarkt- und Bankenkrise ab Sommer 2007 erweiterte sich 2011 in eine massive Staatsschuldenkrise, in der deutsche und europäische Kreditinstitute sich zusätzlich mit gravierenden Problemen auseinanderzusetzen haben – u.a. nicht hinreichender Eigenkapitalausstattung, mit Abschreibungsverlusten bei bestimmten Staatsanleihen und mit Liquiditätsengpässen. Nicht nur der privatwirtschaftliche Bereich unserer Kreditwirtschaft ist davon betroffen, sondern auch der Landesbankensektor.

Einzelne Landesbanken waren stärker tangiert als zunächst vermutet. Man­che verlor wegen zunehmender Probleme ihre Selbständigkeit, andere mussten von ihren Gewährträgern massiv gestützt werden. Sparkassen mit Beteiligungen an Landesbanken wiederum (inzwischen überwiegend zusammen mit den jeweiligen Bundesländern alleinige Anteilseigner der Landesbanken) mussten erhebliche Wertverluste ihrer Beteiligungen in Kauf nehmen oder gar frisches Eigenkapital einbringen. Damit kamen Sparkassen als Eigner bestimmter Landesbanken selbst in eine finanzielle Bredouille, die letztlich jedoch beherrschbar geblieben ist. Die heutige Situation, die von manchem Beobachter in Bezug auf eine Konsolidierung auf der Ebene der Landesbanken als bislang glücklich gelungen eingeschätzt wird, bedarf dennoch einer kritischen Betrachtung. Dabei geht es um weitere strategische Weichenstellungen im Jahr 2012, u.a. um Klärung der Aufgaben, die Landesbanken künftig nachhaltig erfüllen sollen.

Alte Herausforderungen bleiben, nicht nur in der Sparkassen-Finanzgruppe, auf der Tagesordnung. Ein ebenso beliebtes wie strapaziertes Beispiel: Welche und wie viele Banken braucht unser Land? Wofür werden in Bundesländern mehr als ein halbes Dutzend Landesbanken gebraucht? Und auf Ortsebene mit u.a. 15.600 Geschäftstellen der Sparkassen und 13.500 der Genossenschaftsbanken: Ist unser Land „overbanked"? Wobei Insider betonen, dass bspw. Sparkassen mit hohen regionalen Marktanteilen ihr dichtes Zweigstellennetz überaus profitabel nutzen. Bei einer Vielzahl von Instituten liegt die Cost-/Income-Ratio deutlich unter 50%, im Durchschnitt aller Institute bei ca. 60%. Mancher Wettbewerber aus den beiden anderen Institutsgruppen könnte bei dieser Kennzahl richtig neidisch werden.

Der Veranstalter des Bankentages hat namhafte Repräsentanten insbesondere der öffentlich-rechtlichen Kreditwirtschaft eingeladen, am 4. Juni 2012 auf dem 8. Berliner Bankentag zu diesen und weiteren Themen kompetent Stellung zu nehmen.

Autoren:
Wolfgang L. Brunner und Roland van Gisteren

 

14. Juni 2012

Vielen Dank für Ihre Teilnahme!

Vielen Dank für Ihre Teilnahme!

Vielen Dank für Ihre Teilnahme!

Die Dokumentation des Berliner Bankentages 2012 ist nun auf unserer Website verfügbar. [mehr]

25. April 2012

Zwei starke Verbundorganisationen in der Finanzmarktkrise

"Erfolge und Baustellen"

Diesjährige Referenten kommen u.a. aus der Sparkassen-Finanzgruppe und der genossen-schaftlichen FinanzGruppe. [mehr]

14. März 2012

Hintergrund-Artikel zum Thema des 8. Berliner Bankentages "Die Finanzmarktkrise im Jahre fünf - der Blick nach vorn"

Finanzmarktkrise im Jahr fünf: Wie geht‘s dem öffentlich-rechtlichen Sektor?

Finanzmarktkrise im Jahr fünf: Wie geht‘s dem öffentlich-rechtlichen Sektor?

BIfBU-Vorstand zum Thema des 8. Berliner Bankentages: Lesen Sie hier den Hintergrund-Artikel [mehr]

30. Januar 2012

Banking 2.0 und Finance 2.0

Banking 2.0 und Finance 2.0

Banking 2.0 und Finance 2.0

Amiando-Gründer Marc Bernegger zum Zusammenhang von Internet und Finanzwelt. [mehr]

24. Januar 2012

Das diesjährige Thema des Berliner Bankentags wurde nun bekanntgegeben.

Thema des 8. Berliner Bankentags festgelegt

Thema des 8. Berliner Bankentags festgelegt

Das diesjährige Thema des Berliner Bankentags wurde nun bekanntgegeben. "Die Finanzmarktkrise im Jahre fünf - Der Blick nach vorn" bietet eine gute Grundlage für anregende Vorträge und Diskussionen. [mehr]

Ansprechpartner

Oliver Panne

Oliver Panne

Geschäftsführer SWOP.

T +49 (0)30 531 47 37 -20
oliver.panne@swop-berlin.de

Downloads

Termin und Ort

Termin


Montag, 4. Juni 2012
09:30 – 19:00 Uhr

Ort


Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin – Campus Treskowallee


Treskowallee 8
10318 Berlin

Zur Homepage der HTW

Benötigen Sie Informationen zu Anreise und Hotels? Sigrid Rautenberg steht Ihnen unter bifbu@swop-berlin.de gerne zur Verfügung.

Einen besonderen Anreise-Tipp hat unser Mobility Partner Deutsche Bahn für Sie!

Follow Us
Partner

Partner

Aktionsbund Anlegerschutz
bestbanking
BANKMAGAZIN
BearingPoint
Der Zertifikateberater
Competence Site
ESV
G&H Bankensoftware AG
solutions for finance
SWOP. Medien und Konferenzen
Login für Dokumentation
© SWOP. Medien und Konferenzen · Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SWOP. Medien und Konferenzen GmbH